"Mondsichel mäht so leis..."

Uraufführung

 

Obwohl sie dafür mit Worten arbeitet, bestehen die Gedichte der St. Galler Lyrikern Ursula Riklin - Lorenz aus klingender Stille, die in der Leere erst hörbar werden. Der Komponist Roman Rutishauser näherte sich diesen feinen Wortdüften an, indem er einige ihrer Gedichte für Chor und Klavier vertonte. Im Museum of Emptiness wird er die Uraufführung dieser Kompositionen auf eine buchstäblich unerhörte Weise inszenieren:

Der "Chor im Lattich" singt  - ganz alleine und ohne Publikum - im leeren Raum des Museums of Emptiness die 5 Kompositionen mit den Texten von Ursula Riklin - Lorenz. Die Klänge verschmelzen mit dem Raum und werden zu dem, was man manchmal nach einem Konzert noch lange im Ohr hat: Zu einem Nachhall, der äusserlich zwar verklungen ist, aber innen noch intensiv nachschwingt.

Nun tritt das Publikum ein - und der Chor verlässt gleichzeitig den Raum. Im leeren Museum lauschen die Zuhörenden nun dem Nachhall, der noch frisch in der Luft hängt, die gängige Hörgewohnheit genau umkehrend - ein Chorkonzert unter Ausschluss des Chores. Anschliessend spazieren Chor und Publikum gemeinsam zum nahen Museum im Lagerhaus, wo - in der gerade aktuellen Ausstellung "Backstage" - die Aufführung für die äusseren Ohren stattfindet und sich die gehörten Klänge mit den eben erahnten vermischen. Und mit einem Raum, welcher trotz der Beredtheit seiner ausgestellten Werke wiederum verstummen lässt.

 

Chor im Lattich

Texte: Ursula Riklin - Lorenz

Roman Rutishauser, Kompositionen & Klavier

 

Freitag, 31. August 2018

1. Teil: Chorkonzert unter Ausschluss des Publikums: 20.00 Museum of Emptiness

2. Teil: Chorkonzert unter Ausschluss des Chores: 23.00, Museum of Emptiness anschliessend Wechsel ins Museum im Lagerhaus, wo die "physische Aufführung" stattfindet